Pre-Opening Gärtnerplatztheater München

Seit vielen Jahren begleite ich dokumentarisch den Umbau und nun das PRE-Opening des Gärtnerplatztheaters in München. Eine der Aufgabenstellung ist beeindruckende Fotos und Motive von der neuen Architektur des Theaters zu finden. Jetzt kracht da viel Neues auf Altes, und das macht die Sache spannend. 

 

Vom Beginn an war klar einiges in HDR zu machen. HDR (High Dynamic Rage) bietet die Möglichkeit Kontrastumfänge zu realisieren die ansonsten dem menschlichen Auge vorbehalten sind. Dabei werden mehrere Aufnahmen mit unterschiedlicher Belichtung zu einer "verschmolzen".  Es können Details abgebildet werden, die selbst für das Auge kaum zu erfassen sind. Oder Aufnahmen in enormen Gegenlichtsituationen, die so eigentlich nicht möglich wären. Die HDR Funktionen der Canon D5 MK III reichen allerdings für derartige Entwicklungen nicht aus. Es lohnt sich ein professionelles HDR Tool zu verwenden. In der großen Darstellung (doppelter Klick auf die Motive) sind bei manchen Motiven selbst kleinste Miniaturen wie Nieten oder Schrauben der Konstruktion zu sehen.

 

Diese Fotos zeigen den neuen Orchesterprobenraum. Das architektonische High-Light des Neubaus. 

Gärtnerplatztheater München Orchesterprobensaal

11.09.2017 > Neues von der Dokumentation.

 

Dieses Mal die Frontseite des Gebäudes, alles im hohen Gegenlicht fotografiert. Zeitpunkt 14:20 Uhr, klare Luft. Eigentlich kein guter Moment um Architektur zu fotografieren, aber die Bäume leuchten dadurch mächtig in Herbststimmung. Im zweiten Bild lohnt es die Thalia (die Figur auf dem ersten Giebel) zu betrachten. Durch den leichten Zoom (Brennweite 58mm; Objektiv: 24 - 105 mm) hebt sie sich scharf vorm Hintergrund des Hauses ab. Das schafft einen plastischen Eindruck von Tiefe. Beinahe wie ein künstliches 3D Objekt.